Blindenführhunde in Einrichtungen des Gesundheitswesens

Newsletter Inklusion der Stadt Herne

Muss Blindenführhunden der Zutritt zu Einrichtungen des Gesundheitswesens gewährt werden? Ja. Einem Blindenführhund muss der Zutritt in eine Einrichtung des Gesundheitswesens, insbesondere in eine Arztpraxis, gewährt werden.

Blindenführhunde sind speziell geschulte Hunde. Sie ermöglichen blinden und hochgradig sehbehinderten Menschen eine eigenständige und gefahrenlose Orientierung. Blindenführhunde sind nach § 33 SGB V gesetzlich anerkannte medizinische Hilfsmittel. Sie sind anzusehen wie Rollstühle oder Hörgeräte.

Blinde Menschen sind auf Ihre Blindenführhunde angewiesen, daher darf ihre Mitnahme in die Einrichtungen des Gesundheitswesens nicht verweigert werden!

Die Mitnahme auf eine Intensiv- oder Isolierstation darf nicht erfolgen!

Nähere Informationen erhalten Sie auch auf folgender Seite: https://www.dbsv.org/rechtsfragen-zum-blindenfuehrhund.html

Zurück