News

von WAZ

„Eine Behinderung muss kein Hindernis sein“, sagt Kfz-Meister Michael Dittmer. Er hat einen hörgeschädigten Azubi eingestellt.

von Andreas Pauls

Stadtspiegel / Bochum S. 5 vom 01.12.2018

Hörschädigung des 23-Jährigen spielt für Ausbildungsbetrieb keine Rolle

von Andreas Pauls

Betreff: Adventskalender des KSL Münster ab Samstag 01.12.2018 

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, 

unser Online-Adventskalender informiert ab 01.12.2018 täglich bis zum 24.12.2018 auf unterhaltsame Weise über zentrale Begriffe aus der Arbeit des KSL Münster. Das Bewusstsein für ein selbstbestimmtes Leben mit Behinderung steht bei dieser Begriffserklärung im Vordergrund. Die kurzen Videosequenzen sollen zum Nachdenken oder kurzen Innehalten anregen. 

Start ist der 01.12.2018. Unser Adventskalender ist auf der Startseite vom KSL Münster unter folgendem Link erreichbar: 

http://www.ksl-muenster.de/ 

Wir produzieren unseren Adventskalender just in time und melden uns bis zum 24.12. mindestens 1x wöchentlich mit aktuellen Informationen aus dem KSL Münster. Falls Sie unsere Informationsmails zu unserem Adventskalender nicht erhalten möchten, bitten wir um einen kurzen Hinweis. 

Wenn Sie Ideen oder Anmerkungen zu unserer Adventskalender-Aktion haben, freuen wir uns ganz besonders über Ihre Nachricht. 

Viel Freude beim Anschauen und eine besinnliche Adventszeit 2018 wünscht das Team vom KSL Münster! 

Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben

Regierungsbezirk Münster

Neubrückenstraße 12 - 14, 48143 Münster

Telefon:  02 51  98 29 16 - 40

E-Mail:    info@ksl-muenster.de

Internet:  www.ksl-muenster.de | www.ksl-nrw.de

von XING

Jeder vierte Mensch in Deutschland hat Freunde oder Familienangehörige, die unter einer Depression leiden. Die Erkrankung belastet oft auch die Angehörigen stark und führt häufig zu Trennungen, wie aus einer Umfrage der Stiftung Deutsche Depressionshilfe hervorgeht.

von Andreas Pauls

Für Integrationsbegleiter und Jobcoachs hat das Thema Öffentlichkeitsarbeit eine besondere Bedeutung. Sie müssen über ihr Angebot informieren, sie wollen Praktika und Arbeitsplätze akquirieren, aber vor allem müssen sie eine positive Einstellung zum Inklusionsgedanken erzeugen.

von Andreas Pauls

LVR-Inklusionsamt organisiert Speed Dating

Bei kurzen Bewerbungsgesprächen sollten die Schüler sich ein erstes mal mit der Arbeitswelt bekannt machen und hatten die Chance mit Vertretern von zwölf verschiedenen Großunternehmen zu sprechen.

von XING

Raul Krauthausen arbeitet seit über 10 Jahren in der Internet- und Medienwelt. Seit 2011 konzentriert er sich voll auf die Arbeit bei dem von ihm gegründeten Verein Sozialhelden.

von Süddeutsche Zeitung

Miriam Hoffmeyer berichtet in ihrem Artikel in der Süddeutschen Zeitung über Werkstattbeschäftigte, die zur Bildungsfachkraft qualifiziert werden.

von Süddeutsche Zeitung

Am 07. und 08. November findet in Nürnberg die größte Sozialmesse in Deutschland statt. Auf der ConSozial wird auch über die Zukunft der Pflegebranche diskutiert, nicht zuletzt über den Einsatz von Pflegerobotern.

von Andreas Pauls

Thüringer Allgemeine und WAZ am 23.10.2018

Ein Besuch bei der querschnittsgelähmten Thüringer Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel im Unfallkrankenhaus Berlin, wo sie noch mehrere Monate bleiben wird.

Ein gutes Mut machendes Beispiel!

von Andreas Pauls

Die Herner wewole STIFTUNG ist seit dem 1. Oktober 2018 Besitzer des Empfangsgebäudes im Hauptbahnhof Castrop-Rauxel. Am Donnerstag, 11. Oktober, wurde das Objekt offiziell an den Teilhabe-Anbieter für Menschen mit Behinderungen in Herne und Castrop-Rauxel übergeben.

von Süddeutsche Zeitung

Mit Musiknoten fing es an, dann wurde ein Training für Kinder mit Lese-Rechtschreibschwäche daraus. Wie Musikpädagogin Maria Dünßer Legasthenikern hilft.

Artikel von Christian Bleher für die Süddeutsche Zeitung

von Süddeutsche Zeitung

Henrike Roßbach beleuchtet in ihrem Artikel für die Süddeutsche Zeitung, weswegen u.a. im Handwerk Ausbildungsplätze nicht besetzt werden können.

Dabei bezieht sie sich auf eine Studie, die vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) heute veröffentlicht wird.

von Andreas Pauls

Contec-Newsletter vom 16.10.2018

Seit 2013 ist die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen von 14 auf 11,7 Prozent gefallen.

von Andreas Pauls

Contec-Newsletter vom 16.10.2018

Menschen mit Behinderung soll ein besserer Zugang zum Bundesfreiwilligendienst gewährt werden, ...

von WAZ

Nachgerüstete Autos oder ein Gehstock mit GPS: Die Düsseldorfer Messe Rehacare stellt vier Tage lang Hilfen und Wissen für ein selbstbestimmtes Leben vor. Mehr als die Hälfte der Aussteller bietet Produkte für Mobilität an.

von WAZ

Hightech, die das Leben erleichtert: Die Messe Rehacare zeigt Hilfsmittel für Ältere und Menschen mit Behinderungen. Ein Überblick.

von WAZ

Weltladen und Werkstätten Gottessegen zeigen im Rahmen der „Fairen Woche“ Zielkartons im Rathaus.

von WAZ

Kristina Vogel zeigt sich erstmals seit ihrer Querschnittslähmung in der Öffentlichkeit. Die Olympiasiegerin ist gerührt von der Anteilnahme.

von Andreas Pauls

Frauen mit Hörbeeinträchtigung oder Hörschädigung können ganz einfach mit uns in Kontakt treten: Wir sind täglich für Sie da – barrierefrei mit Gebärden- oder Schriftsprachdolmetscherinnen, kostenlos, rund um die Uhr. 

von Andreas Pauls

Der Deutsche Gehörlosen-Bund freut sich über einen neuen Service der Bahn. In einer Pilotphase bietet die Deutsche Bahn seit kurzem eine Live-Chat-Funktion an.

von Florian Wichert

Ein Rollstuhl Gast des Starnberger Freibades beschwerte sich, weil der einzige Aufzug des Freibades defekt war.

von Andreas Pauls

Wie fühlen sich Menschen mit Behinderungen? Welchen Herausforderungen stellen sie sich bei Behördengängen? Wie können städtische Angestellte Menschen mit Handicap dabei helfen? Diese Fragen können die neuen Auszubildenden der Stadt Herne nun beantworten. Denn beim 1. Herner Azubi-Inklusionstag am Donnerstag, 6. September 2018, im Technischen Rathaus haben die jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedliche Selbsterfahrungsübungen gemacht.

von Andreas Pauls

Toller Erfolg für den Schwimm-Club Wiking Herne. Der Verein hat gemeinsam mit der Schule am Schwalbenweg vor zwei Jahren ein inklusives Schwimmprojekt initiiert. In dieser Woche wurde zum Projekt von der Woche des "Bürgerlichen Engagements" in Berlin als "Projekt der Woche" gewählt.

von Andreas Pauls

Der Tagesspiegel vom 03.09.2018
Die Inklusion an Schulen in Deutschland kommt voran – allerdings nur langsam. So gehen inzwischen weniger Schülerinnen und Schüler mit Handicaps auf eine Förderschule außerhalb des Regelschulsystems als noch vor zehn Jahren. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung hervor.

von Andreas Pauls

Heute vom 27.08.2018

Marian Avila aus Spanien lässt ihren größten Traum wahr werden. Sie tritt als Model bei der New Yorker Fashion Week auf.

von Andreas Pauls

Die Schmaus GmbH mit Sitz im sächsischen Hartmannsdorf vertreibt bundesweit Büroartikel, Verbrauchs- und Werbematerialien. Für seine Vorreiterschaft im Bereich Inklusion von Mitarbeitern mit Handicaps hat das familiengeführte Unternehmen schon mehrere Auszeichnungen erhalten, darunter auch den Inklusionspreis für die Wirtschaft 2018. Wir haben mit Prokuristin Daniela Schmaus darüber gesprochen, was es heißt, Menschen mit Handicaps in den Arbeitsalltag zu integrieren.

von Andreas Pauls

Inklusionsfirmen bieten Menschen mit Behinderung die Möglichkeit, sich auf dem regulären Arbeitsmarkt einzugliedern. Bei ihrer Aufgabe, eine gesellschaftliche Integration zu ermöglichen, erfahren sie bereits hohen Zuspruch. Eine Inklusionsfirma ist nicht mit einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung gleichzusetzen – Inklusionsfirmen sind eigenständige, wirtschaftliche Unternehmen, die sich auf dem freien Markt behaupten müssen. Von regulären privatwirtschaftlichen Unternehmen unterscheiden sie sich in der Hinsicht, dass sie mindestens 30 Prozent ihrer Arbeitsplätze an Menschen mit Behinderung vergeben.

weiter

von Andreas Pauls

Samir Esaid baut eine Blindenschule in Jordanien auf. In der evangelischen Gemeinde in Bochum-Weitmar hat er von seinen Erfolgen berichtet.

von Andreas Pauls

Human Resources Manager vom 08.08.2018

Mitarbeiter mit körperlichen oder mentalen Einschränkungen können nicht immer die gleichen Arbeiten ausführen wie ihre Kollegen. Was müssen Arbeitgeber bei der Inklusion beachten?

von Andreas Pauls

Newsletter Inklusion der Stadt Herne

Die Stadt Herne räumt der leichten Verständlichkeit einen wichtigen Stellenwert in ihrem Internetauftritt www.herne.de ein. Die Internetredaktion bietet deshalb die 21 am häufigsten abgerufenen städtischen Dienstleistungen und weitere Seiten in Leichter Sprache an.

Die allgemein verständlichen Übersetzungen (von der Alltagssprache) gibt es auf der Seite www.herne.de/Leichte-Sprache unter anderem zu diesen Begriffen:

  • Abmeldung von Fahrzeugen
  • Eheschließung
  • Elterngeld
  • Hundesteuer
  • Mietspiegel
  • Wunschkennzeichen 

und viele andere mehr. „Die Stadt Herne hat sich unter dem Motto ‚Herne inklusiv – eine Stadt für ALLE‘ auf den Weg gemacht, inklusive Maßnahmen umzusetzen“, sagt Kerstin Fischer-Friedhoff vom Inklusionsbüro der Stadt Herne. In Deutschland sind Träger öffentlicher Gewalt gesetzlich verpflichtet, „Informationen vermehrt in Leichter Sprache bereit(zu)stellen“. Zusätzlich gibt es deshalb auch eine Seite „Menschen mit Behinderungen“ unter www.herne.de.

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgenden Link: https://www.herne.de/Meldungen/News-Detailansicht_64256.html

von Andreas Pauls

Newsletter Inklusion der Stadt Herne

In Deutschland sind rund 80.000 Menschen von Gehörlosigkeit betroffen. Viele verständigen sich in der Gebärdensprache oder beherrschen die Lautsprache und lesen von den Lippen ab. Eine wichtige Rolle im Leben der gehörlosen Menschen spielt der Sport, hierbei insbesondere auch das Tennis.

Beim TC Blau-Weiß e.V. Wanne-Eickel wird seit dem Winter 2016 / 2017 ein Trainingsangebot für Gehörlose angeboten.

Oliver Buschmann bietet als geschulter Trainer für Gehörlose das Trainingsangebot an. Er hat jahrelang mit dem mehrfachen deutschen Meister im Gehörlosentennis, Johannes Behr, zusammengearbeitet und verfügt über demsprechende Erfahrungen.

Mittlerweile nehmen bis zu 16 gehörlose Jugendliche und junge Erwachsene das Trainigsangebot bereits an.

Interessierte erhalten nähere Informationen auf folgender Seite: https://www.tc-bww.de/Gehörlosen-Tennis

von WAZ

Zwischen Musik, Tanz und Malerei bietet die Schlossnacht auch in diesem Jahr im Schlosshof von Mülheim ein vielfältiges Programm. ... Am 4. August wird die historische Schlosskulisse in Mülheim zum zehnten Mal Schauplatz des Kulturfestes für Menschen mit und ohne Behinderung.

von Andreas Pauls

Die Art und Weise, wie Menschen miteinander in Verbindung treten, hat sich in den letzten Jahren massiv geändert: mal schnell eine WhatsApp-Nachricht schicken, posten bei Twitter und Facebook und immer erreichbar sein per Smartphone – das alles ist für viele Menschen aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Man merkt also: Die Teilhabe an Information und Kommunikation ist ein sehr wichtiges gesellschaftliches Gut.

WhatsApp in leichter Sprache

von WAZ

Athleten mit Down-Syndrom begeistern bei der Gymnastik-Weltmeisterschaft im Turnzentrum Bochum. Im Vordergrund steht die Freude am Sport.

von WAZ

Nach einem Skiunfall sitzt Mirko Aach im Rollstuhl. Er studiert Medizin und operiert nun selber Rückenmarkverletzte im Bochumer Bergmannsheil.

von Andreas Pauls

Newsletter Inklusion der Stadt Herne

Muss Blindenführhunden der Zutritt zu Einrichtungen des Gesundheitswesens gewährt werden? Ja. Einem Blindenführhund muss der Zutritt in eine Einrichtung des Gesundheitswesens, insbesondere in eine Arztpraxis, gewährt werden.

Blindenführhunde sind speziell geschulte Hunde. Sie ermöglichen blinden und hochgradig sehbehinderten Menschen eine eigenständige und gefahrenlose Orientierung. Blindenführhunde sind nach § 33 SGB V gesetzlich anerkannte medizinische Hilfsmittel. Sie sind anzusehen wie Rollstühle oder Hörgeräte.

Blinde Menschen sind auf Ihre Blindenführhunde angewiesen, daher darf ihre Mitnahme in die Einrichtungen des Gesundheitswesens nicht verweigert werden!

Die Mitnahme auf eine Intensiv- oder Isolierstation darf nicht erfolgen!

Nähere Informationen erhalten Sie auch auf folgender Seite: https://www.dbsv.org/rechtsfragen-zum-blindenfuehrhund.html

von Andreas Pauls

Newsletter Inklusion der Stadt Herne

Smartphone-App "Camassia": Assistenzsystem hilft blinden und sehbehinderten Menschen, Fußwege akustisch wahrzunehmen

Die Softwarefirma iXpoint hat in Zusammenarbeit mit dem KIT (Karlsruher Institut für Technologie) ein Assistenzsystem für blinde und sehbehinderte Personen entwickelt, das die Kamera und die Bewegungssensoren eines handelsüblichen Smartphones nutzt. Die hierzu entwickelte App "Camassia" steht nun zum Download bereit und ermöglicht es den Nutzerinnen und Nutzern, Fußwege akustisch wahrzunehmen.

Mit einem Bilderkennungsalgorithmus werden Farbinformationen aus der Bordkamera in Steuerbefehle umgesetzt. In Kooperation mit der Softwarefirma iXpoint entstand so die automatische Wegführung für blinde und sehbehinderte Personen.

Weitere Informationen über die Homepage der Stadt Herne: Newsletter Inklusion der Stadt Herne

von Süddeutsche Zeitung

Roboter können den Menschen in der Arbeitswelt noch längst nicht ersetzen. Aber Mensch-Maschinen können ihn unterstützen - als Exoskelette. Deutsche Start-ups mischen im boomenden Markt mit.

von Andreas Pauls

Newsletter Inklusion der Stadt Herne

Die Bundesregierung hat einen Gesetzesentwurf zur Umsetzung der Marrakesch-Richtlinie beschlossen. Damit wird der Zugang zu Literatur für blinde, seh- und lesebehinderte Menschen verbessert. Bislang liegen nur rund fünf Prozent der weltweit veröffentlichten Werke der Literatur in barrierefreien Formaten vor, also zum Beispiel in Brailleschrift oder als barrierefreies Hörbuch.

Blinde, seh- und lesebehinderte Menschen haben es schwer, literarische Werke in geeigneten Formaten zu finden. Deshalb wird mit dem Gesetz nicht nur die Herstellung von barrierefreien Fassungen, sondern auch deren Verbreitung weiter erleichtert.

Die neuen Vorschriften erlauben es künftig blinden, sehbehinderten oder anderweitig lesebehinderten Menschen, barrierefreie Formate von urheberrechtlich geschützten Texten herzustellen. Dazu gehören etwa die Umwandlung in Brailleschrift oder die Herstellung von barrierefreien Hörbüchern. Eine Zustimmung des Urhebers wird dazu nicht benötigt. Dies gilt ebenso für Blindenbibliotheken und Blindenschulen. Diese dürfen barrierefreie Exemplare innerhalb der Europäischen Union ausschließlich an den berechtigten Personenkreis verleihen als auch über das Internet zur Verfügung stellen.

von Florian Wichert

Die Kindergärten NRW leiden unter Kosten. Eltern fordern variable Öffnungszeiten. Joachim Stamp der zuständige Minister hält 24/7 Kitas für möglich .

von Florian Wichert

 

26.06 2018

Für eine Verbesserung der Barrierefreiheit im öffentlichen Raum, in Praxen und in Kliniken hat der Landkreis Reutlingen eine Inklusionskonferenz ins Leben gerufen. Die stationäre Versorgung von Menschen mit Behinderungen war Thema im Juni. Dabei wurde deutlich: Barrierefreiheit beginnt im Kopf.

von Florian Wichert

„Es ist normal, verschieden zu sein“ sagte eines Tages Richard von Weizsäcker, dieser Satz passt genau zum Plan des heimischen Pflegeunternehmens Wohlbehagen.

von Florian Wichert

Patrick Seidel hat einen Bachelor in Wirtschaftsinformatik abgeschlossen. Am 16. September 2012 hatte er einen Motorradunfall.

von XING

Ugur Cetinkaya
Residenzleiter, SenVital Senioren- und Pflegezentrum Ruhpolding

In der Pflege könnte es bald neue Kollegen geben. Sie reichen das Essen, erinnern daran, zu trinken, und erzählen Geschichten. Roboter könnten die Lösung vieler [...] Probleme sein.

von Hasan Oktay

Im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit entwickelte das Unternehmen Mad About Pandas ein Spiel für Smartphones und Tablets.

Hierin übernehmen Sie die Rolle der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Posemuckel. Neben Spielspaß erwartet Sie hier vielleicht eine bislang nicht beachtete berufliche Perspektive?

Mehr dazu auf bento.de

von Der Spiegel

Im Alter von zwei Jahren erkrankte Helen Keller schwer und verlor in der Folge ihr Augenlicht und ihr Gehör. Dies hinderte sie jedoch nicht an einer erfolgreichen Karriere als Schriftstellerin.

von WAZ

Nina Martin, die im EvK als Physiotherapeutin arbeitet, gibt in ihrer Freizeit Mädchen mit Down-Syndrom Ballettstunden. Aufführung in Witten.

von Andreas Pauls

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) fördert über das Programm "Selbstständiges Wohnen" 15 Pilot-Wohnprojekte für Menschen mit Behinderung, u.a. in Bochum, Dortmund, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm und Unna.

von Andreas Pauls

Seit kurzem bietet das „Leistungszentrum Showdown“ in Herne Menschen mit und ohne Sehbehinderung eine interessante Sportart an: Showdown oder auch Tischball ist eine dem Air Hockey ähnliche Sportart.

von WAZ

Mit dem gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung sind viele Eltern, Lehrer und Schulträger unzufrieden. Nordrhein-Westfalens Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) will sich da nicht wegducken: In Kürze werde die Landesregierung Qualitätsstandards vorgeben, kündigte die Ministerin jetzt an.

von Andreas Pauls

Unter dem Motto: „Wir haben mehr gemeinsam, als wir denken“ hat die Aktion Mensch ihren Jahresbericht 2017 veröffentlicht.

von Felix Ehlert

Ein Bochumer Produkt schreibt seine Erfolgsgeschichte fort: Die Werkstatt Constantin-Bewatt hat ihre 2000. Müllkammerbox ausgeliefert.

von WAZ

Die Uni Siegen nimmt an einem spannenden Projekt teil, bei dem Avatare Gebärdensprache übersetzen sollen. Bahnhöfe könnten ein Einsatzort sein.

von Andreas Pauls

Beete, Blumen und Bummel: Am 1. Mai 2018 findet von 11 bis 16 Uhr wieder der beliebte „Pflanz in den Mai“ an der Nordstraße statt

WeWoLe lädt ein

 

von Andreas Pauls

  • Neue Mobilitätshilfe am Arbeitsplatz: Mit dem Segway-Rollstuhl über die Baustelle
  • 26. Verzeichnis der Reha-Forschenden ist online - REHADAT veröffentlicht neue Ausgabe 2018
  • Lesbar heißt nicht barrierefrei
  • Jugendberufsagenturen in REHADAT
  • Für ein gutes Bundesteilhabegesetz
  • Fachliche Weisungen der BA zum BTHG
  • IHK Köln veröffentlicht Kurzfilme mit Praxisbeispielen
  • Gründliche Analyse der beruflichen Rehabilitation
  • Prävention etablieren: neue Zeitschrift "topeins" online
  • Heben, tragen und halten mit Exoskelett
  • Stipendium für junge Menschen mit chronischer Erkrankung
  • ICF-Anwenderkonferenz in Hamburg
  • Werkstätten-Messe im April in Nürnberg
  • REHADAT-Seminare in Köln

von jetzt.de

Der 21. März 2018 ist Welt-Down-Syndrom-Tag.

Eine Gruppe von Müttern aus den USA möchte auf diesen Tag aufmerksam machen. Deswegen haben sie gemeinsam ein Video erstellt. Das Video ist den Carpool-Karaoke-Videos von James Corden nachempfunden.

von Hasan Oktay

Mit 80 Wettbewerben in 6 Sportarten und knapp 600 Athleten nicht ganz so groß wie die Summer-Paralympics, dennoch beeindruckend.

Wer glaubt, Menschen mit Behinderung seien nicht leistungsfähig, sollte sich die 12. Winter-Paralympics in Pyeongchang nicht entgehen lassen und miterleben, wozu menschlicher Wille und Hightech imstande sind.

Die Winter-Paralympics können Sie vom 09. bis 18. März verfolgen, u. a. auf zeit.de.

von WAZ

 Sekunden bevor sie ihren ersten Gesprächspartner treffen, offenbart Oliver Polak Unsicherheiten: „Wissen die eigentlich, dass die das Downsyndrom haben?“, fragt er sich und seinen Kollegen Micky Beisenherz. Sie stehen vor der Tür einer Werkstatt für behinderte Menschen.

von jetzt.de

Die Buchautorin und Bloggerin Samira Mousa hat Multiple Sklerose. Im Interview mit jetzt.de berichtet Sie über Ihre MS-Erkrankung, räumt mit gängigen Vorurteilen auf und erklärt, wie sich die Krankheit tatsächlich auswirkt.

von WAZ

Ein Journalist versucht in Duisburg seit Monaten vergeblich, einen Blick in den Grundschul-Alltag zu werfen. Keine Chance auf Unterrichtsbesuche.
Die Grundschulen lassen lieber über sich reden als mit sich. Das ist die Erfahrung, die die Redaktion in den vergangenen Monaten gemacht hat. Wir wollten uns den Themen Inklusion, also Einbindung von Kindern mit Handicaps, und Integration, Einbindung von Zuwanderern, nähern.

von Hasan Oktay

In ihrem lesenswerten Beitrag thematisiert Tanja Kollodzieyski zusammen mit zwei blinden Bloggerinnen die Barrierefreiheit von E-Books.

von Andreas Pauls

Im Theaterensemble DEAF5 spielen Profi-Schauspieler/-innen und Amateur-Schauspieler/-innen gemeinsam. Sie sind taub, schwerhörig und hörend. Das Ensemble inszeniert zweisprachige Kinder-Theaterstücke in Gebärdensprache und Lautsprache.

Auf dem Programm stehen Stücke wie „Der kleine Prinz“, „Die Schneekönigin“, „Frau Holle“ etc. Die Stücke werden im Kölner Künstler Theater, Grüner Weg 5, 50825 Köln-Ehrenfeld aufgeführt.

Nähere Informationen zu Veranstaltungsterminen, Ticketpreisen und –reservierungen erhält man unter: http://kindertheater-deaf5.de/

von WAZ

Riesenfreude bei Marvin Reinke: Nach einem WAZ-Bericht kann der 17-jährige Bochumer jetzt einen neuen, PS-starken Rollstuhl nutzen.

von Felix Ehlert

Werkstatt Bewatt für psychisch kranke Menschen bietet Unternehmen jetzt digitale Archivierung als Service an

von XING

In Deutschland fallen etwa 6 von 1000 Menschen ins Autismusspektrum. In den Arbeitsmarkt integriert sind nur 15 Prozent von ihnen. Das heißt im Umkehrschluss: 85 Prozent sind es nicht. Sie sind arbeitslos.

von WAZ

Das Turnzentrum Bochum-Witten richtet vom 6. bis 8. Juli die Welttitelkämpfe an der Harpener Heide aus. 100 Athleten mit Down-Syndrom zeigen ihr Können. Die Veranstalter suchen noch Sponsoren.

von Andreas Pauls

Seit dem 3. April 2017 hat der Sandmann bei seiner Reise durch das Traumland gehörlose Kinder und Jugendliche an seiner Seite, die es anderen betroffenen Kindern ermöglichen soll, die Sendung barrierefrei zu verfolgen. 

Die Gebärdenvideos werden durch den Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) täglich ab 17:55Uhr online im Internet zur Verfügung gestellt: www.sandmann.de 
   

von Andreas Pauls

Das KIZ der Diakonischen Stiftung Wittekindshof für Menschen mit Behinderungen, Schulstraße 67 (Ecke Vinckestraße) führt unter dem Titel Sportlich fit, gesund und stark im neuen Jahr verschiedene Ausflüge und Veranstaltungen durch.
Weiter Informationen über die Homepage des KIZ-Herne.

von Andreas Pauls

Die Resonanz am 1. Inklusionsabend im Stadtteilzentrum Pluto konnte sich wirklich sehen lassen: Trotz des stürmischen Wetters hatten sich am 18. Januar rund 60 Interessierte auf den Weg gemacht, um sich über den Fortschritt des Inklusionsprozesses in Herne zu informieren.

von Felix Ehlert

Werkstatt Bewatt für psychisch kranke Menschen bietet Unternehmen jetzt digitale Archivierung als Service an

von WAZ

Kinder wie der elfjährige Tiago profitieren von der neuen, digitalen Röntgen-Technik in der Kinder-Radiologie des St. Josef-Hospitals in Bochum.
Tiago hat eine Krankheit, durch die seine Muskeln immer schwächer werden. Sie heißt spinale Muskelatrophie.

von Andreas Pauls

wewole-Stiftung vom 19.01.2018
wewole STIFTUNG Herne/Castrop-Rauxel dokumentiert hohe Wirksamkeit durch Analyse des Social Return on Investment

von Felix Ehlert

Mit einer Feier an der Hiltroper Straße hat die Werkstatt Constantin ihre Jubilare geehrt. Prokurist Frank Schöpper sowie die Werkstattleitungen Birgit Westphal und Michael Dhom bedankten sich bei den Beschäftigten mit Behinderung und bei den Mitarbeitenden für ihr langjähriges Engagement ...

von Andreas Pauls

Der Tagesspiegel:
Es ist ein falscher Ansatz, kranke oder behinderte Menschen als Träger von Defiziten zu sehen. Über die Herausforderungen des Gesundheitswesens – und damit der ganzen Gesellschaft.

von lokalkompass.de

Neue ZDF-Reihe beschäftigt sich ab 22. Januar 2018 auf dem TV-Sender KIKA mit dem Behindertensport.

von WAZ

Gesamtschule in privater Trägerschaft ist für Deutschen Schulpreis nominiert. 90 Schulen haben sich beworben, 20 bekommen Besuch von einer Jury.

von Andreas Pauls

tagesschau.de vom 12.01.2018
Im Zuge der bundesweiten Sanierung der Bahnhöfe wollte man Ordnung und Barrierefreiheit erreichen.

von Süddeutsche Zeitung

"Ich wollte so schnell wie möglich zurück ins normale Leben." Menschen mit Behinderung möchten arbeiten, doch die Suche nach einem Job ist oft schwierig. Trotzdem gibt es Beispiele, die Mut machen.

von Andreas Pauls

KiKA-Presselounge vom 03.01.2018
Der Kinderkanal von ARD und ZDF zeigt „Die Sendung mit der Maus“ (WDR) für Kinder mit einer Hörbehinderung in Gebärdensprache. Ab dem 8. Januar wird sie immer montags um 12:25 Uhr bei KiKA zu sehen sein. Online stehen die Folgen ebenfalls auf kika.de zur Verfügung.

von WAZ

Der Bochumer wurde ohne Gliedmaßen geboren. Wie er seinen Lebensweg gefunden hat und schon mit 26 eine steile Karriere hinlegt.

von Andreas Pauls

Ein Model wie jedes andere ist sie auf jeden Fall nicht. Aber wunderschön ist Paola Antonini (22) in jedem Fall! Trotz ihres Handicaps... 
Quelle: https://www.express.de/25774488 ©2017

von Felix Ehlert

Beschäftigte der Werkstatt Constantin-Bewatt sowie Chor und Orchester der Heinrich-Böll-Gesamtschule haben eine inklusive Weihnachtsgeschichte im Advent gestaltet.

von ISL e.V.

Kurzbericht der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. über das zweite Job-Speed-Dating für behinderte Menschen.

von kobinet Nachrichten

Ein Bericht über den Tag der Vielfalt an der Hochschule Bochum, welcher am 04. Dezember 2017 stattfand.

von kobinet Nachrichten

Die Landesregierung NRW hat den Entwurf eines Ausführungsgesetzes zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes in den Landtag eingebracht.

von XING

Anlässlich des Tages der Menschen mit Behinderung am 3.12. wird durch zahlreiche Aktionen auf die Notwendigkeit einer besseren Inklusion hingewiesen. Denn diese läuft hierzulande nur schleppend voran.

von Andreas Pauls

Newsletter Inklusion der Stadt Herne vom 01.12.2017
Das Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB) hat einen Bericht über den erfolgreichen Abschluss des vierjährigen Projektes „DELFIplus – eine Erweiterung von DELFI (Durchgängige Elektronische Fahrplan-Information) unter besonderer Berücksichtigung mobilitätseingeschränkter Verkehrsteilnehmer/-innen veröffentlicht.

Im Rahmen des Projektes war das FTB maßgeblich an der Erarbeitung der Kriterien zur Barrierefreiheit, an der Konzeption des Auskunftverfahrens und der technischen Umsetzung sowie an der Erstellung des DELFIplus-Handbuchs beteiligt.

Im Vorfeld zu diesem Projket hatte das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) 19 Institutionen, wie zum Beispiel Verkehrs- und Technologie-Unternehmen, Verkehrsverbünde und Organisationen von bzw. für Menschen mit Behinderung unter Führung der Rhein-Main-Verkehsverbund Servicegesellschaft mnH damit beauftragt, das System zur elektronischen Fahrplanauskunft DELFI grundlegend zu überarbeiten und zu modernisieren.

Über ein dezentrales Netzwerk werden nun die Auskunftssysteme der 16 bundesländer sowie das der Deutschen Bahn miteinander verknüpft und ermitteln nun erstmals untereinander eine durchgängige Gesamtverbindung.

Zukünftig sollen Realzeit-Daten von Fahrzeugen, Fernbussen, e-Tickets, Tarifinformationen sowie Reisen mit unterschiedlichen Verkehrsträgern in Fahrplan-Auskunftssystemen ebenfalls durchgängig berücksichtigt werden. Dazu wird auch eine vollständig neue Informationstechnik bzw. –infrastruktur eingesetzt werden müssen.

Das „DELFIplus Handbuch – Barrierefreie Reiseketten in der Fahrgastinformation“ trägt den Untertitel „Grundlagen und Umsetzungsempfehlungen zur Bereitstellung einheitlicher Informationen zur Barrierefreiheit im Öffentlichen Nahverkehr“.

Es beinhaltet ein sehr detailliertes technisches Konzept, die detaillierte Definition von Daten zur Barrierefreiheit und ein pragmatisches Konzept zur Umsetzung in den 16 Bundesländern:

http://www.delfi.de/bibliothek

von Hasan Oktay

Das 5. Inklusionsbarometer wurde gestern (30. November 2017) in Duisburg vorgestellt.

Die gesamte Studie, weiterführende Informationen, Infografiken sowie das Videoporträt einer gelungenen Inklusion im Rahmen eines Ausbildungsverhältnisses ist verfügbar unter:

www.aktion-mensch.de/inklusionsbarometer

von lokalkompass.de

Menschen mit Behinderung in Arbeit bringen und die Nachwuchssorgen von Industrie und Handel abmildern sind die Ziele des Netzwerks Arbeit und Inklusion für die Region Mittleres Ruhrgebiet.

von WAZ

„Behinderte Menschen sind oft hochmotiviert und angesichts des Fachkräftebedarfs gibt es keine Zweifel daran, dass ihre Kompetenzen benötigt werden“, betont Regine Schmalhorst, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Herne/Bochum.

von WAZ

Menschen mit Handicaps bringen genauso Kompetenzen und Qualifikationen mit, wie Menschen ohne Behinderung.

von Andreas Pauls

24.11.2017 von Frankfurter Neue Presse
Der Fall „Vito“ in Schwalbach ist kein Einzelfall. Manchmal gibt es aber auch Gründe, warum Kinder mit einer Autismus-Störung nicht am Unterricht teilnehmen sollten. Zumindest vorübergehend nicht.

von lokalkompass.de

Im Haus der Begegnung, 1. Weberstr. 28, 45127 Essen findet am 25. Januar 2018 um 18:00 Uhr ein Vortrag zum Thema Bundes-Teilhabe-Gesetz statt.

von Andreas Pauls

Landfunker.de vom 23.11.2017
Es ist schön, wenn man ein Hobby ausübt. Es ist etwas besonderes, wenn dieses Hobby so umfangreich und vielschichtig ist, wie die Astronomie. Aber es ist schon erstaunlich, wenn der Hobbyastronom noch nie einen Stern gesehen hat und auch keinen sehen wird, und trotzdem über die Astronomie Vorträge hält und ein Buch geschrieben hat.

von Augsburger Allgemeine

Eine Erfolgsgeschichte über die gelungene Integration des geistig behinderten Florian Jilek in einem Logistikunternehmen.

von Bochum-Tourismus

Kooperation der Bochum Marketing GmbH mit dem Lebenshilfe Büro für Leichte Sprache Ruhrgebiet

von Andreas Pauls

NDR.de vom 15.11.2017
Die Idee der 14-jährigen Hannah aus Pinneberg setzt sich durch: Die Schülerin mit Down-Syndrom hatte ihren Schwerbehindertenausweis in einen "Schwer-in-Ordnung-Ausweis" umgewidmet.

von Andreas Pauls

Merkur.de vom 10.11.2017
Eine Frau auf Jobsuche bewarb sich auf über 100 Stellen - und bekam nur Absagen. Dann entschied sie sich, ein Detail aus ihrem Bewerbungsschreiben zu streichen.

von WAZ

NRW-Bauministerin Scharrenbach will neuen Standard „Rollstuhlgerecht“ abschaffen und das Label „Barrierefrei“ nachbessern. Kritik von Sozialverbänden.

von Andreas Pauls

SZ vom 01.11.2017

Das zeigt die Karriere von Lina Kotschedoff. Sehen muss sie in ihrem Job fast nichts - auch dank neuer Technik.

von WAZ

Das Kulturhaus in Bochum ist nicht barrierefrei, was am Freitag offenkundig wurde. Ausgerechnet bei einem Theaterstück über Inklusion.

von WAZ

Den größten Teil ihres Lebens hat Martina Maron in Behinderteneinrichtungen verbracht. Seit zwei Monaten lebt sie in einer eigenen Wohnung.

von Andreas Pauls

SZ vom 26.10.2017

"Barrierefreies Bauen ist keine Frage der Kosten, sondern vielmehr der Konzeption und Planung."

von Andreas Pauls

SZ vom 23.10.2017

Eva Dix hat einen Krimi von Robert Hültner in Leichte Sprache übersetzt.

von Andreas Pauls

SZ vom 17.10.2017

Wer nicht sehen kann, kann sich nicht schminken? Ein Anruf bei Tina Sohrab, die Blinden in Videos erklärt, wie man richtig Make-up und Mascara aufträgt.

von Andreas Pauls

SZ vom 09.10.2017

Kinder mit Autismus brauchen Unterstützung.

von WAZ

Mit einem gleichmäßigen Rattern lässt die Stickmaschine ihre Nadeln in den hellblauen Stoff schnellen. Das Markenzeichen des Sozialwerks St. Georg ...

von Andreas Pauls

SZ-Online vom 02.10.2017

Manche Menschen sind eher in sich gekehrt und keine Plaudertaschen - und arbeiten auch im Berufsleben lieber still vor sich hin.

von Andreas Pauls

Stadt Herne vom 29.09.2017

Das Inklusionsbüro der Stadt Herne hat in Kooperation mit dem Fachbereich Stadtentwicklung und der Zentralen Internetredaktion des Pressebüros der Stadt Herne eine Liste der Standorte der Behinderten-Toiletten für Rollstuhlfahrer/-innen und mobilitätseingeschränkte Menschen erstellt, die ab sofort auf der Internetseite der Stadt Herne eingesehen werden kann.

von Andreas Pauls

Stadt Herne vom 29.09.2017

Nach der Erstellung des Inklusionsplans Herne und Einrichtung des städtischen Inklusionsbüros im März 2017 nimmt der Inklusionsprozess weiter an Fahrt auf.

von Andreas Pauls

SZ-Online vom 20.09.2017
"Geh wählen", diese Worte hört man in den letzten Tagen immer häufiger. Doch was ist mit den Menschen, die nicht ins Wahllokal gehen können, weil sie im Rollstuhl sitzen oder weil sie wegen ihrer Blindheit dort Gefahr laufen zu stolpern? 
Von Marco Wedig

von Andreas Pauls

SZ-Online vom 18.09.2017
Michael Brinckmann hat das Asperger-Syndrom. Er war ein erfolgreicher Projektmanager, aber auch schwer depressiv und schließlich arbeitslos. In "Sie sind das Volk" erzählt er, was sich in Deutschland seiner Meinung nach ändern muss - nicht nur für Leute, die als "krank" gelten.
Von Hannah Beitzer

von Andreas Pauls

16.09.2017 / SZ

Sie wollen ihre produktivsten Mitarbeiter nicht an den ersten Arbeitsmarkt verlieren. Selten gelingt der Übergang auf eine reguläre Stelle.

von WAZ

Die „Bochum-Detektive“ ermitteln weiter: Für die neue Hörspielreihe mit lokalen Schauplätzen werden nun Stimmen für Gastrollen gesucht.

von WAZ

Menschen mit Behinderungen und Vertreter von vier großen Sozialverbänden haben vor dem Landtag für mehr rollstuhlgerechte Wohnungen und gegen den geplanten Aufschub der Landesbauordnung demonstriert.

von Andreas Pauls

RP-Online vom 14.09.2017

Vereine, Organisationen und Unternehmen präsentieren am Samstag im Bürgerhaus Hochdahl ihre Angebote für Betroffene aller Altersgruppen. Von Nicole Marschall

von Andreas Pauls

NGZ Online vom 14.09.2017

Benefiz-Tennis-Turnier am Neusser Stadtwald: Mehr als 30 Unified-Sportler greifen für den guten Zweck zum Schläger. Von Stephan Glasmacher

von WAZ

Eine neu AOK-Studie verzeichnet immer mehr Fehlzeiten wegen psychischer Probleme. Der Grund liegt demnach oft im privaten Bereich.

von WAZ

Obwohl die Haltestelle „Gesundheitscampus“ fast betriebsfertig ist, wird immer noch viel an ihr gearbeitet. Gewartet wird noch auf Spezialglas.

von Andreas Pauls

Versicherungen News vom 13.09.2017

Der Inklusion am Arbeitsplatz kommt eine immer größere Bedeutung zu: Heute arbeiten in acht von zehn Unternehmen chronisch Kranke oder Menschen mit einer Behinderung. Dass die Inklusionsquote steigt, davon sind 45 Prozent der Führungskräfte überzeugt.

von WAZ

Auf 67 Seiten finden Betroffene Ansprechpartner für alle Bereiche. Die Stadt Gladbeck geht den Weg der Integration konsequent weiter.

von Andreas Pauls

Lausitzer Rundschau vom 13.09.2017

Bessere Hilfe bei Krankheit und Behinderung - das ist ein Thema der Projekte, die für den Deutschen Zukunftspreis ausgewählt sind. Neu aufbereitete CT- und MRT-Bilder zeigen den Körper in unbekanntem Detail. Ein sensibler Roboter soll Partner für Menschen werden.

von Andreas Pauls

Unternehmen Heute vom 13.09.2017

Lange galten Menschen mit Behinderung als Arbeitnehmer zweiter Klasse. Doch das hat sich zum Glück geändert. Nach aktuellen Statistiken sind heute in 80 Prozent der deutschen Unternehmen chronisch Kranke oder Menschen mit einer Behinderung beschäftigt.

von Andreas Pauls

Der Besuch einer Regelschule ist einer Studie zufolge für viele Kinder mit Förderbedarf auch in Klasse fünf und sechs von Nutzen. Betroffene Kinder, die bereits auf eine inklusive Grundschule gegangen waren, erzielen demnach auch an der Regionalen Schule mehrheitlich gute Lernfortschritte.

von WAZ

Schauspieler Jonas Sippel lebt mit Trisomie 21. Bei „Kommissarin Lucas“ im ZDF hat er einen TV-Auftritt. Er kommt vom Theater.

von Andreas Pauls

Am 24. September 2017 wird ein neuer Bundestag gewählt. Welche Parteien treten zur Bundestagswahl 2017 an? Was sind ihre Positionen? Mit dem Wahl-O-Mat finden Sie es heraus.

von WAZ

Die Verwaltung des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) möchte für 2017 eine Umlagesenkung vornehmen.

von Andreas Pauls

Heute (Dienstag, 29. August) hat die Stadt Bochum einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Digitalisierung der Stadtverwaltung vorgestellt: „Mein Bochum“, die  neue eGovernment-Plattform für benutzerfreundliche und effiziente elektronische Verwaltungsdienstleistungen.

von Andreas Pauls

Etwas Phantastisches passiert gerade in Unterpleichfeld, und zwar im wörtlichen und übertragenen Sinn. Ein zauberhafter Film namens „Wüzard“ entsteht. Er erzählt von einer Märchenwelt und wird gespielt von rund 150 behinderten und nichtbehinderten Menschen.

Quelle: http://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Filmprojekte-Spass;art736,9704809
© Main-Post 2017

von WAZ

Der Verein Integrationsmodell möchte mehr geistig Behinderten zur eigenen Wohnung verhelfen. Betreuer unterstützen dabei, den Alltag zu meistern.

von Andreas Pauls

Mit dem Audiostadtrundgang können Sie Bochum mit dem Smartphone oder Tablett auf eigene Faust erkunden und viel Wissenswertes über Bochum und seine Sehenswürdigkeiten erfahren.

von Andreas Pauls

Stadt Herne vom 01.08.2017

Das Café des LWL-Museums für Archäologie bekommt einen neuen Pächter. Zum 1. Dezember möchte die Villa Claudius gemeinnützige GmbH mit einem neuen Konzept die Türen am Europaplatz wieder öffnen.

von Andreas Pauls

Am 24. September 2017 ist Bundestagswahl. Alle, die wählen gehen, entscheiden mit: Wer vertritt die Bürger und Bürgerinnen im Bundestag. Aber: Was macht der Bundestag? Wie wählt man? Was sind gute Gründe zu wählen? Hier finden Sie Antworten. Auch zu anderen Fragen. In einfacher Sprache.

von Zeit-Online

Menschen mit Behinderung schaffen den Sprung in den regulären Arbeitsmarkt in Deutschland fast nie, sagt Aktivist Raul Krauthausen. Der Fehler liege im Werkstattsystem.

von WAZ

Kurz vor der Sommerpause hat sich der Düsseldorfer Landtag mehrheitlich zur Rettung der Förderschulen für behinderte Kinder in NRW bekannt.

von WAZ

Die WAZ besucht auf der Tour der guten Nachricht die Christopherus-Schule.

von WAZ

CDU und FDP wollen geplante Schulschließungen stoppen.

von kobinet Nachrichten

REHADAT hat sein Portal zum Thema "Arbeitsleben und Behinderung" komplett überarbeitet und mit neuen Inhalten gefüllt.

von Berliner Kurier

Berliner Kurier - 2. Juli 2017

Der Berliner Kurier berichtet über Bernd Röthig, einem blinden Automechaniker aus Leipzig.

von Welt der Wunder

Louis Braille erfand vor fast 200 Jahren die Blindenschrift, auch Brailleschrift genannt. Wie sie funktioniert, erklärt dieser Artikel.

von WAZ

Die Altenbochumer Werkstätten feiern ihr 50-jähriges Bestehen. Ein Bericht der WAZ über die Altenbochumer Werkstätten, ihre Geschichte und ihre aktuellen Angebote.

von Saarländischer Rundfunk

Ein Bericht des Saarländischen Rundfunks über Unternehmen, die lieber die Ausgleichsabgabe zahlen als Menschen mit Behinderung zu beschäftigen.

von onetz.de

Das Netzwerk Inklusion, der Integrationsfachdienst und die Wirtschaftsförderung haben zu einem Unternehmertag eingeladen. Es wurden Fragen zum Thema Menschen mit Behinderung und 1. Arbeitsmarkt besprochen.

In einem Flyer werden diese Fragen aufgegriffen und die Vorteile und Möglichkeiten für Unternehmen erörtert.

von Focus

Die Lebenshilfe in Dortmund betreibt seit dem 01. April 2017 eine Beratungs- und Kontaktstelle für Menschen mit Migrationshintergrund und Behinderung.

von Kölner Stadtanzeiger

Beim Jahresempfang der Bundesbehindertenbeauftragten Verena Beneteler spricht Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über die Benachteiligung von Menschen mit Behinderung. Er kritisiert, dass Behinderte im Alltag diskriminiert werden und immer noch zu viele Barrieren existieren.

von mittelhessen.de

Ein Bericht von Freiwilligen, die ihr soziales Jahr bei der Lebenshilfe Wetzlar-Freiburg absolvieren.