Es rappelt im Karton

Schüler des Wittener Comenius Berufskollegs bauen Instrumente mit Beschäftigten der Bochumer Werkstatt Constantin-Bewatt

Es rasselt, trommelt und klimpert in der Werkstatt Constantin-Bewatt: Mit selbstgebauten Instrumenten haben Beschäftigte mit Behinderung Rhythmus bewiesen und ihre Kollegen bei einem kleinen Auftritt unterhalten.

Angehende Heilerziehungspfleger und Erzieher aus dem Wittener Comenius Berufskolleg der Diakonie Ruhr hatten zuvor im Unterricht ein Konzept aufgelegt, Material besorgt und waren dann zum Praxiseinsatz an die Hiltroper Straße aufgebrochen. Gemeinsam mit den Werkstatt-Beschäftigten kombinierten sie Reis, Erbsen, Kronkorken, Pappröhren Blumentöpfe und Folie für den perfekten Klang, mit Farben ging es an die passende und individuelle Optik.

„Für die Auszubildenden ist es immer wichtig, theoretisch Gelerntes dann auch auszuprobieren. Und unsere Beschäftigten freuen sich über ein neues unserer Bildungs- und Qualifizierungsangebote“, sagt Sozialarbeiterin Susanne Kerstein vom Begleitenden Dienst der Werkstatt Constantin. Seit Jahre besteht eine gute Kooperation beider Einrichtungen aus dem Diakonie-Ruhr-Verbund.

Zurück