Blindenführhund

Blindenführhunde sind speziell ausgebildete Assistenzhunde, die blinden oder hochgradig sehbehinderten Menschen eine gefahrlose Orientierung sowohl in vertrauter als auch in fremder Umgebung gewährleisten sollen. Blindenführhunde gelten nach § 33 SGB V rechtlich als Hilfsmittel. Der Blindenführhund „im Dienst“ ist an seinem weißen Führgeschirr erkennbar. Dieses ist ein Verkehrsschutzzeichen nach § 2 Absatz 2 FeV (Fahrerlaubnis-Verordnung), das alle Verkehrsteilnehmer zu besonderer Rücksicht verpflichtet. Etwa ein bis zwei Prozent der Blinden in Deutschland besitzen einen Führhund. Gut ausgebildete Führhunde ermöglichen ihren Haltern ein hohes Maß an individueller Mobilität, Sicherheit und Unabhängigkeit und stellen dadurch einen entscheidenden Faktor für die gesellschaftliche Teilhabe blinder Menschen dar.
(Seite „Blindenführhund“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 28. September 2017, 16:04 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Blindenf%C3%BChrhund&oldid=169507940 (Abgerufen: 30. Oktober 2017, 11:32 UTC))

Information des Deutschen Blinden- und Sehbehinderten e.V. (DBSV)

BMELV_Zugangsrechte Blindenführhunde.pdf (89,0 KiB)